Kooperation, Transparenz, Partizipation
Im Kontext des öffentlichen Sektors wird sozialen Medien vor allem eine Bedeutung hinsichtlich mehr Transparenz, Partizipation und Kooperation zugesprochen. Diese Übertragung der mit sozialen Medien verbundenen Werte in den öffentlichen Sektor wird häufig als Open Government bezeichnet. Open Government hat das Ziel, Politik und Verwaltung gegenüber Bürgern und Wirtschaft zu öffnen.

Die drei mit dem Begriff verbundenen Aspekte machen deutlich, dass es um weit mehr geht als um die IT-Unterstützung von Verwaltungsprozessen:

  • Kooperation, d.h. die Zusammenarbeit von staatlichen Stellen mit Bürgern und Wirtschaft,
  • Transparenz, d.h. die Offenheit staatlichen Handelns, und
  • Partizipation, d.h. die Mitwirkung von Bürgern und Wirtschaft bei staatlichen Entscheidungsprozessen.

Chancen und Risiken erkennen und gestalten
Grundsätzlich stellt sich auch für kommunale Verwaltungen die Aufgabe, die mit Sozialen Medien, Open Government und E-Partizipation verbundenen Chancen und Risiken zu erkennen und aktiv zu gestalten. Dazu zählen auch die Klärung der eigenen Motivation und die Identifikation der Handlungsmaximen.

Fachworkshops
Es hat sich bewährt, im Rahmen von Fachworkshops zu den Themen Sozialen Medien, Open Government und E-Partizipation ein gemeinsames Verständnis herzustellen, Chancen und Risiken zu thematisieren, Ziele zu definieren und Maßnahmen zu priorisieren.
Konzeptionen / Gutachten u.a zu den Themen: Web 2.0, Soziale Medien, Open Government, OpenData, E-Partizipation
Um für die Verwaltungen einen nachhaltigen Handlungsrahmen zu schaffen, Verantwortlichkeiten und Ressourcen zu klären, empfiehlt sich die Entwicklung von konzeptionellen Grundlagen. Bestandteile einer Konzeption zu den Themen Soziale Medien, Open Government oder E-Partizipation können sowohl die Klärung strategischer Fragen und die Festlegung inhaltlicher Schwerpunkte wie die Planung organisatorischer, rechtlicher und technischer Maßnahmen sein. Einige in diesem Zusammenhang zu klärende Aspekte sind zum Beispiel:

  • Festlegung strategischer Ziele und zentraler Zielgruppen beim Einsatz von bzw. im Umgang mit sozialen Medien, Open Government oder E-Partizipation
  • Festlegung inhaltlicher Schwerpunkte beim Einsatz von bzw. im Umgang mit sozialen Medien, Open Government oder E-Partizipation / Übertragen bisheriger Erfahrungen aus anderen Bereichen
  • Klärung organisatorischer Fragen (Welche neuen Aufgaben kommen auf die Verwaltung zu? Wer ist dafür verantwortlich? Wie aufwendig sind die Aufgaben? wie ist die Zusammenarbeit mit externen Partnern zu organisieren? Etc.)
  • Klärung technischer Fragen (Was sind zukunftssichere Technologien? Wie können diese möglichst mehrfach und integrativ eingesetzt werden? Etc.)
  • Klärung rechtlicher Fragen (Wer ist rechtlich für die Inhalte verantwortlich? Was muss in Kommentarrichtlinien/Richtlinien zum Einsatz sozialer Medien stehen? Etc.)

Umsetzungsbegleitung / Projektmanagement
Durch die Partnerschaft mit Realisierern im Bereich Open Knowlegde oder ePartizipation besteht die Möglichkeit, auch die Konzeption entsprechender Projekte zu übernehmen und die Umsetzung durch professionelles Projektmanagement erfolgreich zu begleiten.