Innovationspreis an Fraunhofer FOKUS für P23R | Prozess-Daten-Beschleuniger

Florian Apel-Soetebeer Aktuelles

Wir gratulieren den Kollegen von Fraunhofer FOKUS, insbesondere der Projektleiterin Petra Steffens, zum Innovationspreis zum Thema „Öffentlicher Dienst: Ideen für alle“ des „dbb beamtenbund und tarifunion“ für das Projekt P23R – Prozess-Daten-Beschleuniger.

Nähere Informationen zum Thema P23R können Sie hier nachlesen, die unten aufgeführe Pressemitteilung finden Sie hier.

Innovationspreis für P23R | Prozess-Daten-Beschleuniger

Der diesjährige Innnovationspreis mit dem Thema „Öffentlicher Dienst: Ideen für alle“ des „dbb beamtenbund und tarifunion“ geht an das bundesweite Projekt P23R | Prozess-Daten-Beschleuniger. Unter Federführung von Fraunhofer erarbeitete ein interdisziplinäres Projektteam mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung im Auftrag des Bundesministeriums des Innern das P23R-Prinzip. Die Auszeichnung wird jährlich für besonders innovative Verwaltungsideen und -projekte vergeben.

Aktuell gibt es in Deutschland für Unternehmen mehr als 10.000 Meldepflichten, die zu einer Belastung von knapp 40 Milliarden Euro pro Jahr auf Seiten der Wirtschaft führen. Durch den Einsatz von P23R sollen diese Aufwände reduziert werden. Das P23R-Prinzip sorgt für den einfachen, sicheren und schnellen Datenaustausch zwischen Unternehmen und Behörden.

Das P23R | Prozess-Daten-Beschleuniger-Prinzip wurde im Rahmen des IT-Investitionsprogrammes der Bundesregierung von einem Konsortium von 13 Organisationen aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie der Metropolregion Rhein-Neckar entwickelt. Unternehmen wie BASF und DATEV, haben P23R im Piloteinsatz erprobt und exemplarisch gezeigt, dass sie damit ihre gesetzlichen Meldepflichten effizient und medienbruchfrei in einer vertrauenswürdigen Umgebung erfüllen können. Die Gesamtprojektleitung lag bei Fraunhofer FOKUS.

„Als elektronische Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Verwaltung vereinfacht P23R komplexe Verwaltungsprozesse erheblich. Die Daten aus beiden Bereichen können damit medienbruchfrei zusammengeführt und weiterverarbeitet werden. P23R hilft also nicht nur dabei, komplexe Verwaltungsprozesse zu beschleunigen, sondern auch die Verwaltungskosten zu minimieren. Der Prozessdatenbeschleuniger ist also eine echte Verwaltungsinnovation“, sagt dbb Bundesvorsitzender Peter Heesen, der den Preis am 15. Oktober 2012 gemeinsam mit Ronald Pofalla, Chef des Bundeskanzleramtes, überreicht hat.

Prof. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, sieht die angewandte Forschung als Impulsgeber für Innovationen in der öffentlichen Verwaltung: „Das unter Federführung und Beteiligung von 5 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft entwickelte P23R-Prinzip bewirkt nicht nur einen Effizienzschub bei der Abwicklung von Meldeprozessen. Mit P23R wird auch ein grundlegender Paradigmenwechsel hin zu mehr Transparenz und Datensparsamkeit bei der Erfüllung von Informations- und Meldepflichten zwischen Wirtschaft und Verwaltung eingeleitet.“