Co:Lab “Künstliche Intelligenz in Kommunen”

KoKi

Wir freuen uns, dass wir auch beim “neuen” Co:Lab als Partner gemeinsam mit Fraunhofer IESE, dem Innovators Club sowie der KGSt, an Bord sind und innovative Themen für die Kommune mitdiskutieren und -entwickeln.

Das Thema künstliche Intelligenz ist aktuell eines der großen ambivalenten Hypes – präsent in fast jedem “digitalen” Foliensatz und gleichzeitig oft kritisch bis beängstigt diskutiert. Dabei drängt es bereits in Form von konkreten Lösungen in die kommunale Realität (vgl. bspw. das Start-Up Vialytics, das mittels KI bessere Straßen ermöglichen möchte) und fordert damit die Kommune, sich souverän mit der Thematik zu beschäftigen. Eine Kommune sollte die technologischen Möglichkeiten nutzen, um die Lebens-, Standort- und Arbeitsqualität wirkungsvoll und nachhaltig für die Menschen zu verbessern. Deshalb ist die Frage nach dem politischen, rechtlichen und dem gesellschaftlichen Ordnungsrahmen für KI zu einer zentralen Frage unserer Zeit geworden. Dieser ist nicht nur auf der europäischen und nationalen Ebene zu diskutieren, sondern auch dort, wo die Menschen leben und arbeiten: In den Kommunen.

Im Rahmen der Initiative KoKi haben – pandemiebedingt vorwiegend virtuell – seit Dezember 2019 intensiv Expert*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft sowie Verwaltung und Politik zusammen in einer klassischen Think-Tank-Art auf Grundlage ihrer Expertise die aktuellen Chancen und Herausforderungen von KI im kommunalen Bereich interdisziplinär und multiperspektivisch beleuchtet und diskutiert.

Am 16. März 2021 von 10.00 Uhr bis 12.45 Uhr werden die Ergebnisse auf der Abschlussveranstaltung vorgestellt. – das Programm kann ist wirklich umfassend und vielseitig. Unser wird Kollege Christian Mainka wird u.a. mit Dr. Anja C. Wagner (FrolleinFlow) zu Digitale Gesellschaft: Welche Rolle spielt die Nachhaltigkeit? sprechen.

Das finale Dokument kann dann hier heruntergeladen werden.